SPD FULDA
SPD STADTVERBAND FULDA

Januar 2018

Pressemitteilung:

Fulda, 11. Januar 2018
SPD Stadtverband Fulda

Konzession Stadtbusverkehrs in Fulda bis 2029 erhält die Rhönenergie

Stadtbusverkehr an die künftigen Bedürfnisse der Bevölkerung anpassen,
Stadtverbandsvorsitzender H.-J. Tritschler

Die Fuldaer SPD begrüßt die Verlängerung der Konzession für die Durchführung des Stadtbusverkehrs in Fulda bis 2029 an die Rhönenergie. Damit bestehe nicht nur eine langfristige Planungssicherheit für die Stadt und den Betreiber Rhönenergie. Das bedeutet gleichzeitig auch die Verpflichtung, den Stadtbusverkehr an die künftigen Bedürfnisse der Bevölkerung und der Stadtentwicklung anzupassen, schreibt der SPD-Stadtverband in einer Pressemitteilung.
Für die Rhönenergie heißt das, neben der Umrüstung der Busse auf umweltfreundlichere Antriebstechnologien, auch den Service rund um den Stadtbusverkehr auszubauen. „Ein verbessertes Servicepacket muss wichtiger Bestandteil eines attraktiven Personennahverkehrs der Zukunft werden“, betont Co-Vorsitzender H.-J. Tritschler. Befragungen bei Nutzern des Stadtbusverkehrs hätten ergeben, dass hier „noch Luft nach oben besteht“.

Pressemitteilung:

Fulda, 11. Januar 2018
SPD Stadtfraktion

Im Wohnungsbau passiert immer noch zu wenig

SPD enttäuscht von den Beratungen zum Haushalt 2018
Jonatahn Wulff

"In Fulda nichts Neues" oder anders ausgedrückt „the same procedure as every year“, so könne man die diesjährigen Haushaltsberatungen zusammen fassen, heißt es in einer Pressemitteilung der SPD-Stadtverordnetenfraktion.

Wie all die Jahre zuvor, wurden die allermeisten Anträge der SPD-Fraktion von der Mehrheit abgelehnt. Daran ändere auch die Beteiligung der CWE als Mehrheitsbeschafferin nichts. Besonders enttäuscht zeigt sich die Fraktion über die mangelnde Bereitschaft des hauptamtlichen Magistrats, in Sachen Wohnungsbau neue Ideen aufzunehmen.

Pressemitteilung:

Fulda, 11. Januar 2018

SPD für umgehende Renovierung der Treppe von der Haimbacher Straße in das Haimbachtal

SPD StadtfraktionFulda

Es sei wirklich sehr verwunderlich, dass die Verbindungstreppe zwischen Haimbacher Straße und Haimbachtal so plötzlich ohne Vorankündigung gesperrt wird. „Wir sind doch in Fulda und nicht in Schilda“, heißt es in einer Pressemitteilung der SPD-Stadtverordnetenfraktion.
Es ist schon merkwürdig: Auf einmal wird durch die Stadt festgestellt, dass der Zustand der Treppenanlage so dramatisch desolat sei, dass nur eine sofortige Schließung übrig bleibe um möglich Unfälle zu verhindern. Der Zustand dieser Treppe scheine wohl schon länger sehr problematisch zu sein, weshalb auch ein Haushaltsantrag auf Sanierung dieser Treppenanlage im Wirtschaftsausschuss gestellt wurde.

SPD FULDA

Sitemap