SPD FULDA
SPD STADTVERBAND FULDA

Pressemitteilung:

Neuho/Fulda/Wiesbaden, 10. Dezember 2013

„Lohn und Brot“ qualifiziert erfolgreich benachteiligte Jugendliche

„Lohn und Brot ist ein niedrigschwelliges Beschäftigungsprojekt der AWO Fulda für sozial stark benachteiligte Jugendliche, das unser aller Anerkennung und Unterstützung bedarf“, erklärte die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Waschke. Aufgrund ihrer belasteten Lebenssituation, Alkohol, Drogen, schwieriges soziales Umfeld und mangelnder schulischer Vorbildung, können die jungen Menschen noch keiner geregelten Arbeit nachgehen.

„Wir vermitteln ihnen eine Tagesstruktur“ - so Geschäftsführer der AWO Fulda Wolfram Latsch gegenüber Waschke – „Das sind vor allem Verhaltensweisen, wie sie in der Arbeitswelt üblich sind: Pünktlichkeit, Leistungswille, Flexibilität, Akzeptanz betrieblicher Regeln und Strukturen“. Die Jugendlichen erhalten bei Ihrer Berufswahl Unterstützung. Ebenso wird eine Grundlagenqualifizierung, individuelle Hilfeleistungen bei Krisensituationen und Hilfen beim Übergang in Qualifizierungsmaßnahmen, in Ausbildung oder Beschäftigung vermittelt.

„Die Jugendlichen in unserem Tagelöhner-Projekt kommen über Mundpropaganda, Streetworker der Stadt Fulda und die Bewährungs- und Jugendgerichtshilfe zu uns“, erklärte Latsch weiter. Jungen Menschen, die von Obdachlosigkeit bedroht sind, werden ohne große bürokratische Hürden bei der Wohnraumsuche unterstützt.

Die jugendlichen Projektteilnehmer erhalten ein Honorar und werden unter der Anleitung von Handwerkern und Pädagogen in der projekteigenen Fahrradwerkstatt und in unterschiedlichen Dienstleistungsbereichen eingesetzt. Darüber hinaus sind 14 Plätze durch das Amt für Arbeit und Soziales von jugendlichen Arbeitslosengeld II Empfänger besetzt, die pro geleistete Arbeitsstunde eine Mehraufwandsentschädigung erhalten.

Finanziert wird das Projekt über Eigenmittel, Mittel des europäischen Sozialfonds, das Amt für Arbeit und Soziales und die Stadt Fulda.

Im Jahr 2012 wurden durch „Lohn und Brot“ 73 Jugendliche sozial begleitet und bei ihren Integrationsbemühungen unterstützt. Davon 18 Personen die 940 Stunden gemeinnützige und unentgeltliche Arbeitsstunden absolvierten. Von den verbliebenden 55 Jugendlichen konnten 13 Personen in weiterführende Maßnahmen wie Ausbildung oder sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse vermittelt werden.

SPD FULDA

Sitemap