SPD FULDA
SPD STADTVERBAND FULDA

Pressemitteilung:

Neuhof/Fulda, 14. April 2015

Schwarze Schafe tricksen Mindestlohn aus

Die Behauptung des Landesvorsitzenden der Mittelstandsvereinigung (MIT), Frank Hartmann (FZ, 10.04.2015, S.21), die SPD habe auf ihrem UB-Parteitag behauptet, die Arbeitnehmer würden betrogen, ist Unsinn! Hartmann sollte Äußerungen der SPD zum Mindestlohn vollständig lesen und exakt wiedergeben, dann würde er nicht permanent Falschmeldungen in die Welt setzen.

Richtig ist: Der DGB-Gewerkschaftssekretär Klaus Schüler hat über seine Erfahrungen mit einigen schwarzen Schafen berichtet, die Arbeitszeiten manipulieren und so versuchen, den Mindestlohn zu umgehen. Das hat auch die SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi gemeint, wenn sie von schwarzen Schafen und Gaunern im Mittelstand sprach. Die zutage getretenen Tricksereien einiger Unternehmer zeigen deutlich die Notwendigkeit von Kontrollen.
Von Verunglimpfung der mittelständischen Unternehmen durch die SPD kann also keine Rede sein.

Für die Betriebe sind 100 Tage Mindestlohn 100 gute Tage, das sollte der Landesvorsitzende der MIT Frank Hartmann als erklärter Gegner des Mindestlohns endlich einmal zur Kenntnis nehmen. Unternehmen werden durch die Einführung des flächendeckenden Mindestlohns vor Billigst-Konkurrenten geschützt. Mit Dumpinglöhnen und dem Ausnutzen von Arbeitskräften kann sich heute keiner mehr einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Dies kommt besonders Unternehmen zu Gute, die bereits in der Vergangenheit sozial verantwortlich gehandelt haben. Der Mindestlohn macht die Wirtschaft gerechter und sichert die soziale Marktwirtschaft.

SPD FULDA

Sitemap