SPD FULDA
SPD STADTVERBAND FULDA

Position:

30. August 2016

Antwort auf den Offenen Brief „Sommerlad“

Sabine Waschke wirbt bei regionalen Möbelhäusern um Erhalt von Sommerlad

Sehr gehrter Herr Wirth,
sehr geehrter Herr Vey,
sehr geehrter Herr Link,


Ihr Argument, der Neubau der Firma Sommerlad gefährde 150 Arbeitsplätze in Ihren Häusern könnte ich nachvollziehen, wenn der Neubau eine Neuansiedlung wäre. Sommerlad gibt es aber bereits seit 30 Jahren in Fulda und solange ist sie Konkurrent am Markt.

Sommerlad hat auch angekündigt, sein Onlinegeschäft ausbauen zu wollen. Das ist eine erhebliche Veränderung. Der Konkurrenz im Internet werden Sie allerdings begegnen müssen. Damit hat – wie Sie sicherlich wissen – der gesamte Einzelhandel zu kämpfen. Das betrifft nicht nur allein Sommerlad.

Im Übrigen glaube ich, dass kleinere Möbelanbieter auf dem Markt ihre Nische finden müssen um konkurrenzfähig zu bleiben. Das kann über eine bessere Beratung und einen besseren Service gelingen. Persönlich durfte ich die Erfahrung am Jahresanfang beim Kauf unserer Küche machen. Die Beratung und der Service der Firma Möbelpunkt Thalau (Herr Link) war außerordentlich gut. Wir waren sehr zufrieden und haben die Firma natürlich auch weiter empfohlen.

Ich denke, dass Sie mit dem Angebot in Ihren Unternehmen der Konkurrenz der Firma Sommerlad begegnen könnten. Sicher bin ich allerdings, dass die Konkurrenz von Möbel-Höffner sehr erheblich sein dürfte. Mit Beginn der Diskussion über Sommerlad hat Möbel-Höffner seine Werbemaßnahmen im Landkreis Fulda erheblich intensiviert. Das dürfte Ihnen sicher nicht entgangen sein. Und wenn Sommerlad den Standort Fulda aufgeben würde, wäre der Weg für Möbel-Höffner frei.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Waschke


SPD FULDA

Sitemap