SPD FULDA
SPD STADTVERBAND FULDA

Pressemitteilung:

07. März 2018
Weltfrauentag

Sabine Waschke (SPD): Mehr Frauen in die Fuldaer Politik

Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März fordert die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Waschke die Parteien in Fulda auf, mehr Frauen in politische Positionen zu besetzen. „Vor fast 100 Jahren haben Frauen das erste Mal gewählt und konnten gewählt werden. Für diese Rechte sind Frauen auf die Straße gegangen. Doch heute, fast ein Jahrhundert später, sind Frauen in der Politik in Fulda immer noch die absolute Minderheit“, sagte die SPD-Chefin ihrem Wahlkreisbüro in Fulda.

So läge der Anteil der Frauen im Kreistag bei gerade einmal 23,5 Prozent. „Das ist eindeutig zu wenig“, sagte Sabine Waschke und betont: „Es ist Aufgabe der Parteien, dass in den Parlamenten Frauen zur Hälfte das Sagen haben. Wir sind uns dieser Verantwortung bewusst. Sieben von 13 SPD-Kreistagsabgeordneten sind Frauen und auch bei der Aufstellung unserer Landtagskandidaten haben wir darauf geachtet, dass die Hälfte weiblich ist“, so Waschke.

Die SPD lebe bereits seit Jahren eine ausgewogene Geschlechterpolitik und achtet darauf, politische Positionen ausgewogen zu besetzen. Die CDU hingegen habe im Kreistag einen Frauenanteil von gerade einmal knapp 16 Prozent und stellt keine Frau zur Landtagswahl auf. „Als stärkste Partei im Landkreis Fulda sollte sich die CDU nicht einfach so aus der Verantwortung stehlen, wenn es um Frauenrechte geht. Das Weltwirtschaftsforum hat errechnet, dass es unter den jetzigen Umständen 100 Jahre dauern wird, bis die Gleichstellung der Geschlechter erreicht ist. Bei der CDU-Fulda dauert es womöglich noch ein bisschen länger“, sagte Sabine Waschke. Die Gleichberechtigung der Geschlechter sei eine Führungsaufgabe. Solange sie von der Spitze nicht gewollt und gelebt werde, werde es keinen echten frauenpolitischen Fortschritt im Kreis Fulda geben.

Der diesjährige Weltfrauentag steht unter dem Motto „PressforProgress“. Die SPD mache sich diesen Leitspruch auch in Fulda zu eigen, um den frauenpolitischen Stillstand zu überwinden und kündigte Veranstaltungen zu diesem Thema an.